Im Brennpunkt: Die Fokusthemen der LOPEC 2018


Fokusthemen

Auch 2018 bot die LOPEC mit zwei Fokusthemen wieder vertiefte Einblicke in jene Branchen, die in der Welt der gedruckten Elektronik aktuell eine besonders wichtige Rolle spielen.

Fokusthemen der LOPEC 2018

Mobility: Mehr Komfort, weniger Gewicht.

Mobility

Sie sind leicht, dünn, flexibel und perfekt geeignet für die Massenproduktion: Gerade beim Automobil und in der Luftfahrt bieten gedruckte Elektronikkomponenten zahlreiche Vorteile und erschließen neue Chancen.

Von Sensoren und Heizelementen in Passagiersitzen über elektrochrome Fenster und Spiegel bis zu ultraflachen Touchscreens im Cockpit: Zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten der gedruckten Elektronik sind im Bereich Mobilität bereits im Einsatz oder stehen kurz vor der Serienreife.

Mit der immer weiteren Verbreitung des Elektroautos werden zum Beispiel in gedruckte Heizelemente weiter an Bedeutung gewinnen. Da Elektromotoren im Vergleich zu Benzin- und Diesel-Aggregaten deutlich weniger Abwärme produzieren, die zum Heizen genutzt werden kann, sorgen künftig gedruckte, superflache Heizelemente in Sitzen sowie hinter Türen- und Seitenverkleidungen für angenehme Temperaturen im Fahrzeuginneren.

Eine weitere Anwendung gedruckter Elektronik im Mobilitätssektor sind Fenster und Spiegel, die auf Tastendruck oder per automatischer Steuerung stufenlos ihre Tönung wechseln. Dafür sorgt eine elektrochrome Schicht, die auf die Rückseite des Spiegels beziehungsweise zwischen den beiden Flachglasscheiben aufgedruckt wird. Je nach Spannung ändert sie ihre Durchlässigkeit. Innen- und Außenspiegel im Auto können dadurch automatisch abgedunkelt werden, sobald blendendes Licht anderer Fahrzeuge eintrifft; beim Fenster bestimmt der Fahrer per Tastendruck den gewünschten Tönungsgrad der Scheibe. In ersten Flugzeugen können Passagiere die Tönung ihres Fensters schon heute von transparent bis nachtschwarz beliebig wählen.

Im Cockpit ermöglicht gedruckte Elektronik flexible Touchscreens, die sich zum Beispiel in geschwungene Flächen integrieren lassen, was dem Fahrzeuginnendesign völlig neue Perspektiven eröffnet. Spätestens dann werden auch jegliche Schalter und Tasten der Vergangenheit angehören, wodurch aufwendiges Verkabeln entfällt.

Außen am Fahrzeug werden immer häufiger Leuchten mit organischen Leuchtdioden, kurz OLEDs, zu sehen sein. In Zukunft werden diese auf Folie gedruckt, sind flexibel und passen sich auch geschwungenen Formen problemlos an.

Gedruckte Elektronik in der Automobil- und Luftfahrtindustrie

 

Sie möchten noch mehr erfahren? Wir haben die Highlights aus dem Bereich Mobilität in einem kurzen Erklär-Video für Sie zusammengefasst!

LOPEC 2018 | Wellbeing

 

Tania Higgins welcomes you at LOPEC and shows you the newest products in the printed electronics sector, especially when it comes to "Wellbeing".

Wellbeing: Überwachen und messen 2.0.

Wellbeing

Vom Fitnesstracker bis zur intelligenten Arzneimittelverpackung: Im weiten Feld von Medizin und Klinikwesen über Gesundheitsförderung bis Sport und Freizeit – vereint unter dem Begriff Wellbeing – erschließen Lösungen der gedruckten Elektronik völlig neue Perspektiven.

Wearables, Smart Textiles, Pharma Packaging: Erste Anwendungen gedruckter Elektronik zeichnen sich hier schon heute ab oder sind bereits als konkrete Produkte verfügbar. Neben dem technischen Fortschritt ist speziell in diesem Segment auch das stetig steigende Gesundheitsbewusstsein in der Gesellschaft ein wirksamer Treiber für künftige Entwicklungen und Einsatzmöglichkeiten.

Reichlich Dynamik birgt dabei zum Beispiel das Messen und Überwachen von Körperfunktionen: Ultraflache und extrem flexible Körpersensoren, die per Funk kommunizieren, ermöglichen ein wesentlich umfassenderes und einfacheres Erfassen wichtiger Daten und Parameter – ob zur Leistungsverbesserung beim Sport oder zur Überwachung von Werten wie Herzschlag und Körpertemperatur in Kliniken und bei Behandlungen. Als preisgünstige Einwegsensoren können sie gerade im Klinikwesen auch so manche Routineabläufe effizienter gestalten.

In Form sogenannter Wearables werden zunehmend auch Textilien mit integrierten Sensoren Verbreitung finden, etwa für ein Rund-um-die-Uhr-Monitoring von Patienten oder als textile All-in-one-Lösung im Sport. Ergänzt mit einem eingenähten flexiblen Display, schon heute ein typisches Produktbeispiel für gedruckte Elektronik, können Wearables zusätzliche Endgeräte für das Auslesen der Daten ergänzen oder auch überflüssig machen.

Arzneimittelverpackungen werden künftig mit gedruckten elektronischen Labels ausgestattet sein. Sie geben zum Beispiel drahtlos Auskunft über die einzelnen Inhaltsstoffe des Medikaments, wie lange es noch haltbar ist oder ob die Kühltemperatur verlässlich eingehalten wurde. Auch ein Kontrollieren der richtigen Dosierung wird auf diese Weise einfach und sicher möglich sein.

Intelligente Medikamentenverpackungen, die mit dem Smartphone über bluetooth verbunden sind, unterstützen den Patienten bei der regelmäßigen Einnahme der Medikamente.

Eine weitere künftige Domäne gedruckter Elektronik ist die Lichttherapie: Hier werden zunehmend ultraflache organische Leuchtdioden, kurz OLEDs, Einzug halten, wie sie im Automobilbau von ersten Herstellern bereits in Serie verbaut werden.

Gedruckte Elektronik im Segment Wellbeing

 

Unser Erklärvideo gibt kurz und knapp einen ersten Einblick, welche konkreten Nutzen und Anwendungen sich hinter einem der beiden diesjährigen Fokusthemen der LOPEC verbergen.

Quelle: OE-A